Aus dem Leben einer Privatpatientin (2/3)

Ich habe noch keinen Arzt gesehen, der freundlicher oder gründlicher ist, weil ich Privatpatientin bin. Sie sind zu mir genauso unmöglich, unverschämt, oberflächlich, unmenschlich, freundlich, zuvorkommend, verständnisvoll wie bei anderen Patienten auch.

Das für mich Interessante ist noch eine andere Sache, nämlich: Wer behauptet all diese wunderbaren Dinge von den Privatpatienten? Es sind in meiner Erfahrung die Kassenpatienten. Ich habe noch keinen privat Versicherten gesprochen, der sagte: Ach, es ist so wunderbar, privat versichert zu sein – ich warte nie, alle Ärzte sind freundlich und ich bekomme Termine innerhalb von zwei Tagen.

Ich sehe da eine Parallele bei Smartphone- und Computer-Spielen. Pokemon Go und Draconius Go sind wie viele andere kleine oder große Spiele so angelegt, dass man sie ohne Geldeinsatz spielen kann. In beiden Spielen kann man aber gewisse Dinge für „Echtgeld“ erwerben. Sobald jemand in einem dieser Spiele kein Glück hat bei der Zufallsverteilung von guten Dingen, kreischt er im Forum: „Ha, die Leute, die Geld investieren, kriegen das eben öfter.“ Diese sogenannten Schätze sind also bei Bezahlern häufiger? Auch hier kann ich nur sagen: Schön wär’s. Ich gebe Geld für Draconius Go aus und warte auf gewisse Goodies oder gute Sachen genauso lange oder bei manchen Sachen länger als der Durchschnittsspieler. Aber die tosenden Gerüchte nehmen kein Ende.

Ich könnte es die Verschwörungstheorie der Nichtbezahler nennen. Was da von politischer Seite teils geschürt wird als Bürgerversicherung ist ein reines Herauskitzeln des Neidgefühls. Die privaten Versicherer, das ist auch kein Geheimnis, finanzieren einen Großteil des Gesundheitswesens dadurch, dass sie den Ärzten und Kliniken mehr Geld zahlen.

Dann gibt es noch die Zusatzversicherungen. Es gibt Menschen, ohne Zweifel, die sich eine solche Zusatzversicherung nicht leisten können. Es gibt aber auch viele, die keine Lust haben, ihr Geld für eine private Zusatzversicherung auszugeben. Sie kaufen sich lieber ein teures Auto, fahren zweimal im Jahr im Urlaub, kaufen sich alle zwei Jahre neue Möbel. Nichts dagegen – aber ich frage mich, wieso diese Meinung herrscht, „ich will auf nichts verzichten und alles haben“.

Für die Schwarzweißseher sind alle Privatpatienten Millionäre, die im Geld schwimmen und sich Gesundheit kaufen können. Nein, Privatpatienten sind keineswegs alle reich. Vor allem im Alter sind private Versicherungen sehr teuer, auch wenn die Privatversicherten vorher teils besser wegkommen, das stimmt wirklich. Um mal wieder von mir selbst zu sprechen: Ich habe viele Jahre weniger in die private Krankenkasse eingezahlt als angestellte Kassenpatienten mit vergleichbarem Bruttoeinkommen, das stimmt. Ich betone hier: Bruttoeinkommen. Und der Umsatz eines Selbstständigen ist keineswegs mit einem Bruttogehalt vergleichbar, denn mir zahlt keiner irgendeine Hälfte mit. Als kleiner Selbstständiger wirst du in der Regel nur dann nicht arbeiten, wenn etwas fast lebensbedrohlich ist. Denn Krankheitszeiten bezahlt dir niemand. Auch im Urlaub zahlen dir deine Kunden nicht weiter, weil sie gesetzlich verpflichtet sind, für dein Urlaubsrecht geradezustehen. Ich will damit nicht behaupten, dass alle Privatversicherten und Selbstständigen ehrbare Heilige sind, die mehr schuften und damit weniger verdienen als Angestellte. Und wenn ich einmal beim Arzt kürzer warten würde, ganz ehrlich, ich fände das gar nicht sooo ungerecht. Denn während ich beim Arzt sitze, tickt die Uhr, aber nicht mein Geld. Wer als Arbeiter oder Angestellter während der Arbeitszeit zum Arzt gehen muss (ich weiß, dass es nicht alle tun), muss dafür keinen unbezahlten Urlaub nehmen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s