Der verlorene Sohn (5/6)

„Vater, du hättest mir aber doch sagen können, dass er kommt, offensichtlich weiß es ja jeder außer mir.“

Lukas hielt sich lieber im Hintergrund.

„Niklas, ja, stimmt, aber kommt doch trotzdem wieder zurück. Verderbt nicht gleich den ersten Abend! Hanna sah zu Niklas auf.

„Hanna, was meinst du?“

Sie zog die Schultern hoch: „Ich weiß es wirklich nicht, es ist schon eigenartig. Unfair uns gegenüber, das ganze Trara.“

Er aber antwortete und sprach zum Vater: Siehe, so viel Jahre diene ich dir und habe dein Gebot noch nie übertreten; und du hast mir nie einen Bock gegeben, daß ich mit meinen Freunden fröhlich wäre.  Nun aber dieser dein Sohn gekommen ist, der sein Gut mit Huren verschlungen hat, hast du ihm ein gemästet Kalb geschlachtet.

Niklas wandte sich erneut an seinen Vater:

„Ich schufte mich hier ab mit dir, was haben wir knapsen müssen, um die Hypothek abzutragen. Selbst Hanna hat ihren gut bezahlten Job aufgegeben und hier für einen Hungerlohn gearbeitet, nur damit diese Schulden endlich Vergangenheit sind. Erinnerst du dich an unsere Hochzeit, den wichtigsten Tag damals in unserem Leben? Das Geld reichte nicht für ein großes Fest, wir haben im kleinsten Kreis gefeiert. Unsere Hochzeitsreise mussten wir in einer winzigen Pension, fünfzig Kilometer von hier, an der Talsperre verbringen. Da war kein so großes Tamtam wie jetzt! Wir haben das alles gern gemacht, aber jetzt kommt Lukas wieder, der sein ganzes Geld mit Sicherheit verprasst hat. Und was machst du? Du machst ihm einen großen Bahnhof, so als wäre er das Beste und Liebste, was es in deinem Leben gibt. Wo bleiben wir denn? Wir haben ein Haus direkt neben eurem gebaut, damit wir für euch sorgen können, wenn Ihr älter werdet, sogar eine Einliegerwohnung in unserem Haus eingeplant, falls einer von euch zum Pflegefall werden solltet.

Was war bei der Taufe von Jonas? Kein Geld für ein Taufkleidchen, was Hanna so wichtig gewesen wäre, wieder keine große Feier. Wir konnten nicht einmal Hannas Verwandte einladen, weil die selbst nicht viel Geld haben und wir ihnen das Hotel nicht bezahlen konnten. Oder wolltest du nicht?“

Jahrelang aufgestauter Frust brach aus Niklas heraus. Hanna versuchte ihn zu beruhigen, obwohl sie ganz seiner Meinung war. Dieses Getue um diesen Schönling! Da stand er, braungebrannt und fletschte die weißen Zähne, und schon war alles vergessen? Es war so ungerecht. Sie drückte den kleinen Jonas an sich. Sie wandte sich an ihren Schwiegervater:

„Wir sparen an allen Ecken und Kanten, es wird noch Jahrzehnte dauern, bis wir unser Haus abbezahlt haben. Wir würden auch gern mal ausgelassen feiern, aber es stand immer an erster Stelle, dass wir alles in das Geschäft buttern. Wir wissen nicht einmal, ob wir uns ein zweites Kind werden leisten können.“ Sie zeigte mit dem Kopf in Lukas‘ Richtung, der gerade angeregt mit einer hübschen jungen Frau flirtete, das Sektglas in der Hand.

„Der nimmt sich, was er will, er leistet nichts, er kriegt hier den großen Bahnhof, nur weil er pleite ist, und was bekommen wir?“

Harald hatte noch nie so viel Bitterkeit von Hanna gehört. Er mochte Hanna, sie war eine nette junge Frau, wirklich sehr eifrig und engagiert, eine liebevolle Mutter und Ehefrau, soweit er das einschätzen konnte. Dieser Ausbruch überraschte ihn daher, sie war sonst eher milde. Niklas nickte:

„Genauso ist es. Wir wollen uns nicht beklagen, wir haben das gerne für euch gemacht und das Geschäft ist ja auch irgendwo für uns. Aber es ist schon bitter zu sehen, was du für ein Aufhebens für Lukas machst, für uns hast du nie so ein großes Fest veranstaltet, wir, die wir immer dir zur Seite stehen!“ Er warf seinem Bruder einen Blick zu, der deutlich hasserfüllt war.

Harald war perplex. Sophie hatte ihm schon öfter gesagt, dass sie den Eindruck habe, Niklas würde seinen Bruder um seine leichte Art beneiden, die Möglichkeit, die Welt zu bereisen, Geld zu haben, ohne nachzudenken. Offenbar hatte seine Frau Recht, da schwelte nicht nur Bitterkeit, sondern da stand auch Neid im Gesicht geschrieben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s